Kreuzberg insights – Part III

English version below

Ihr Atelier ist für Pola also so etwas wie eine kreative Höhle, in der sie sich künstlerisch austoben kann. Wenn sie mit ihrem alten Damenrad in die Oranienstraße biegt, stellt sich immer sofort ein Gefühl des nach Hause Kommens ein. Dann parkt sie ihren bunten Drahtinsel meist unten im Hof, schnappt sich das Postermaterial aus ihrem überdimensionalen Fahrradkorb bestehend aus einer großen Industrieplastikkiste, und stapft in den dritten Stock. Oben angekommen, erst einmal Kaffee. Kurz hinsetzen, innehalten, die Gedanken des Tages sortieren, loslegen.

2015-10-PolaBrandle-by-curiousvisualist-2248

„Ich habe eigentlich immer einen festen Plan. Klar, passieren auch mal unvorhergesehene Dinge, aber wenn ich ins Atelier fahre, dann mit einer bestimmten Absicht – mit einer Aufgabe im Hinterkopf”, erzählt Pola. Pola brennt für ihre Arbeit, das wird in jedem ihrer Sätze deutlich. Gewiss quält auch sie sich morgens manchmal aus dem Bett, hat wenig Motivation ist Atelier zu gehen, muss sich aufraffen – wie jeder von uns ab und an. Doch das sind eher Ausnahmen, abhängig vom Gemüt, abhängig vom Wetter.

2015-10-PolaBrandle-by-curiousvisualist-2109

Die Regel ist, dass Pola versucht so viel Zeit wie möglich im Atelier zu verbringen. Wenn Projekte oder Ausstellungen anliegen, manchmal Tage am Stück, von morgens bis abends, zwischen Werktagen und Wochenende wird dann nicht mehr unterschieden. Liegen hingegen Reisen an, bekommen sie ihre Atelierkollegen mitunter über Wochen nicht zu Gesicht – da wird das Studio auch mal Freunden zur Verfügung gestellt oder temporär untervermietet.

2015-10-PolaBrandle-by-curiousvisualist-2275.jpg

„Manchmal fahre ich nach wochenlangem Reisen ins Atelier und bin erstaunt, was sich alles verändert hat. Dieser Kiez hier ist so schnelllebig, da komme ich oft nicht mit.” Denn auch vor Kreuzberg machen die Veränderungen nicht halt. Da biegt man in die Straße ein, ein neuer Burgerladen rechts, der alte Späti links nicht mehr da. Auf dem Klingelschild an der Tür, prangt ein anderer Name als zuvor, ein Start-up, irgendwas auf Englisch. „Man nehme nur das Hotel Orania”, sagt Pola, „dann sieht man die Richtung, in die das Ganze geht”.

SONY DSC

Und trotzdem, trotz der Tatsache, dass Pola ihr vorheriges Atelier verlassen musste, weil es von Investoren aufgekauft und in Geschäftsgebäude umgemodelt wurde, empfindet sie diese Veränderungen nicht so negativ wie viele andere. „Natürlich sind die Mieten jetzt höher, aber hier sitzt nun auch Geld. Früher konnte ich meine Kunst in Kreuzberg nicht verkaufen, viele Jahre nicht davon leben. Nun kaufen die Menschen hier meine Arbeiten und ich kann mir folglich auch die höheren Mieten leisten.”

Bilder: coGalleries, Laura Fiorio, Straßenansischt: Studio Pola Brändle, Text: Britt Janina Heinker


 

2015-10-PolaBrandle-by-curiousvisualist-2123

For Pola, her studio is a creative cave where she can develop artistically. When she turns in at Oranienstraße with her old ladies’ bike, she immediately feels home. She then parks her colorful bike in the courtyard, grabs the poster material from her oversized bicycle basket consisting of a large industrial plastic box, and climbs the stairs up to the third floor. Arrived in her studio, first of all a cup of coffee. Sitting down, take a rest, collecting her thoughts, get things started.

“I always have a plan of what’s on. Of course, sometimes unforeseen things happen, but when I make my way to the studio, I usually have something particular to do there”, says Pola.” Pola loves her work which becomes evident in every single sentence. There a days she’s having a hard to time to get out of bed in the morning, no motivation to work, to pull herself together – like everybody now and then, but these are rather exceptions, depending on the mood or the weather.

Generally, Pola tries to spend as much time as possible in her studio. In case of upcoming projects or exhibitions, it can be days in a row, from early morning till late evening, on weekdays and weekends. But when she’s traveling – temporarily subletting her space to other artists or friends – her studio colleagues sometimes do not catch sight of her in weeks.

“Sometimes I return to my studio after weeks of traveling and I’m amazed because my environment has changed significantly. This neighborhood is so fast-paced that I often feel overwhelmed.” Like this vibrant and diverse city Berlin, the SO36 is constantly changing. You open your eyes and suddenly there is a new burger restaurant on the right whereas the old Späti on the left has disappeared, another nameplate on the door bell – a start-up, something in English. “You only need to think of the recently opened Hotel Orania,” says Pola, “then you know where it’s all going.”

And still, despite the fact that Pola had to leave her former studio after it was sold to investors turning it into their company’s headquarters, she does not see things as negative as other people might do. “Of course, the rents have increased within the last years but that also means that now, there is money here. Back then, I couldn’t sell my art in Kreuzberg, couldn’t live from my art for many. Now people in Kreuzberg, in SO36, are buying my works and I can afford the increasing rents.”

 

 

 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s