Exhibition in Progress – Part II

English version below

Im Atelier werden dann die letzten Handgriffe an den Werken angelegt – da wird noch ein Rahmen kurz nachlackiert oder eine lose Klebestelle ausgebessert. Im Anschluss werden die Arbeiten verpackt, in Bubble Wrap eingeschlagen und fest verschnürt. Für den Transport organisiert sich Pola in der Regel Hilfe, zwei bis drei Dutzend gerahmte Collagen/Decollagen aus der dritten Etage eines Altbaus herunterzutragen und in einen Transporter zu verladen ist schließlich kein Zuckerschlecken.

dav

IMG_2016

„Bei einer Ausstellung gestaltet es sich normalerweise so, dass das Shipping, also der Transport, gesplittet werden”, erzählt Pola. „Den Hintransport übernehme also beispielsweise ich, den Rücktransport der Galerist, sollten nicht alle Werke verkauft sein am Ende der Ausstellung”, fügt Pola lachend hinzu. Im Zweifelsfall würde Pola also besser damit fahren, den Rücktransport zu übernehmen, doch das Heruntertragen der Werke aus dem Atelier ist weitaus verlockender als das Wiederhochtragen.

Was die Anzahl der Werke angeht, so werden immer mehr Arbeiten mitgenommen, als eigentlich benötigt. Denn, so sagt Pola „oftmals wirkt ein Raum doch größer, als zunächst gedacht. Da entstehen auf einmal freie Flächen oder kahle Ecken. Da braucht es dann hier und da noch ein Werk. Es hat schon viele Aufbau-Situationen gegeben, da bin ich mit leeren Händen wieder nach Hause gefahren. Da haben wir – entgegen aller Planung – sämtliche mitgebrachten Werke stimmig in die Ausstellung integrieren können.”

IMG_2018

_IMG_2482_1

Die Hängung selbst, übernimmt Pola in den meisten Fällen – unterstützt von ein bis zwei Mitarbeitern aus dem Galerieteam oder aber auch mal komplett in Eigenregie. Dass der Künstler an der Hängung beteiligt ist, ist nicht ungewöhnlich. Dass dieser jedoch die Hängung einer gesamten Einzelausstellung selbst in Hand nimmt, bringt die Galeristen regelmäßig zum Staunen. „Ich kenne meine Kunst einfach am besten, ich weiß wo welcher Nagel hinmuss und habe die entsprechenden Abstände auf meiner Wasserwaage markiert. So kann ich innerhalb von zwei Stunden eine ganze Ausstellung hängen.”

index

_IMG_2477

Und so wundert es niemanden, wenn der Ausstellungsabbau nach Ablauf der Laufzeit ähnlich schnell über die Bühne geht wie der Aufbau. Die Werke werden dann Stück für Stück wieder abhängt und ordentlich verpackt, in Bubble Wrap eingeschlagen und fest verschnürt. Die verkauften Arbeiten werden an den Kunden geliefert, die nicht verkauften Werke finden ihren Weg zurück ins Atelier, dritter Stock Altbau, zum Glück übernimmt den Rücktransport die Galerie.

IMG_2030

———————————————————————————————————————

In the studio, the last artworks preparations are done – repainting some frames or repairing loose poster fragments. In a next step, the works are packed, covered in bubble wrap and tied tightly. Pola usually organizes the transport to the exhibition venue: 20 to 30, sometimes even 40 framed collages /decollages need to be carried down from the third floor of an old building and loaded into a van – that’s definitely no bed of roses.

“The artwork shipping, means the transport of the works to the exhibition and back, is usually splitted between the artist and the gallery,” says Pola. “For example, I am in charge of the transport to the venue and the gallery owner is responsible for the transport back to my studio should not all works be sold at the end of the exhibition”, Pola giggles. So in some cases, Pola would be better off with the return transport, but carrying the works downstairs is far more inviting than carrying them upstairs.

Regarding the amount of works, more artworks are shipped than actually needed. “Because”, as Pola says “often a space is larger than initially thought. There are suddenly blank walls or bare corners. So it’s always good to have spare works. There were many set up situations, I returned to my studio without a single artworks since, despite all the planning, we were able to harmoniously integrate all the artworks into the exhibition.”

In most cases, Pola is in charge of the installation – supported by one to two members of the gallery team or sometimes even completely on her own. That artists are involved in the set up is not unusual. However, the fact that an artist is installing an entire solo show on his/her own, regularly impresses the gallery owners. “I know my art best, I know which nail has to go where and have marked the particular distances on my level. I can hang an entire exhibition within two hours”, says Pola.

And hence nobody is surprised when the deinstallation of the exhibition is done as fast as the set up. The works are then packed, covered in bubble wrap and tied tightly. The sold works are delivered to the customer, the unsold works find their way back to the studio: Third floor of an old building, luckily executed by the gallery.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s