Kreuzberg insights – Part II

English version below

Das Atelier Oranienstraße wurde 1986 von den Künstlern Werner Brunner, Pit Mischke, Vera Malamud und Helge Wütscher gegründet und feierte 2016 sein 30-jähriges Bestehen. Eine Ateliergemeinschaft, die beinahe genauso viele Jahre auf dem Buckel hat, wie Pola selbst. Die KünstlerInnen hat kommen und gehen sehen, Einzug löst Auszug ab, viele Stile, noch mehr Medien.

IMG_7695
Foto: coGalleries, Laura Fiorio

„Seinen Anfang”, so erzählt Pola, „nahm alles im Jahr 1983, als eine Gruppe von Malern mit dem Ausbau der damaligen Scharnierfabrik in der Oranienstraße 19 A begann, um einen kreativen Ort zum Austausch und Arbeiten zu schaffen”. Obgleich die künstlerische Besetzung der Atelierräume in den vergangenen Jahren mehrfach gewechselt hat, dienen die traditionsreichen Räumlichkeiten auch heute noch als Studio und stellen in der sonst oftmals so schnelllebigen Künstler- und Atelierszene in Berlin eine Rarität dar. Neben Pola setzt sich das Atelierteam aktuell aus der niederländischen Malerin Friederike Linssen, der Objektkünstlerin Hadmut Bittiger sowie dem einstigen Gründungsmitglied Pit Mischke zusammen.

1_WP_20150221_15_21_26_Pro
von links nach rechts: Friederike Linssen, Werner Brunner, Pola Brändle, Pit Mischke und Hadmut Bittinger

Vier KünstlerInnen, vier Persönlichkeiten, vier Kunststile, zusammengewürfelt unter einem Dach. Arbeiten in einer Ateliergemeinschaft, das klingt zunächst nach viel Trubel, immer was los, wenig Ruhe. „Doch so ist es ganz und gar nicht”, berichtet Pola. „Wir teilen uns zwar ein großes Altbauloft, aber unsere Arbeitsrhythmen sind so unterschiedlich, dass man sich tatsächlich beinahe kaum über den Weg läuft.” Und dennoch, ist gefühlt immer jemand in der Nähe, falls mal was gebraucht wird, man ist mitten drin und gleichzeitig für sich.

IMG_7684
Foto: coGalleries, Laura Fiorio

Die Holzwerkstatt gleich unten im Haus, Rahmenbau leicht gemacht. Der alte Farbladen Propolis, eine Berliner Institution im SO36, hat alles auf Lager, was ein Künstlerherz höher schlagen lässt. „Ich liebe dieses Haus, liebe diese Straße”, schwärmt Pola, „die viele Abwechslung, der Kontrast, alt und jung, arm und reich, schick und abgerockt, mein Materiallager vor der Tür, mein Lieblingscafé Bateau Ivre einen Katzensprung entfernt. Mehr brauche ich nicht”.

IMG_6785 - Kopie

Klingt ganz so, als hätte Pola ihren Ort der Kreativität gefunden. Vermutlich nur einer von vielen Orten, ein künstlerisches Zuhause, in das sie zurückkehrt, wenn sie mal eine Pause benötigt von der vielen Weltenbummlerei. Ein Ort, der manchmal verlassen werden muss, für einige Tage, Wochen, ja manchmal sogar Monate, um andere Ecken dieser Welt zu bereisen und dort Material zu sammeln. Ein Ort, der trotz der Schönheit aller anderen Orte, aber immer eine feste Konstante in Polas Leben darstellt – dort, wo Farbeklekse die Dielen zieren, Kleisterreste die Wände zum Glänzen bringen und Posterschnipsel aus den Schränken quellen.

Text: Britt Janina Heinker

———————————————————————————————————

The studio Oranienstraße was founded in 1986 by the artists Werner Brunner, Pit Mischke, Vera Malamud and Helge Wütscher and celebrated its 30th anniversary in 2016. A studio community – almost older than Pola herself. Artists arriving and leaving, moving in and moving out, many different styles of art, even more different types of media. “It all began in 1983,” explains Pola, “when a group of painters began to rebuild the original hinge factory on Oranienstrasse 19 A, creating a creative place to work and collaborate.” Although the studio’s artistic composition has changed several times over the past few years, the traditional premises still serve as a studio today and are a rarity in the fast-paced art scene in Berlin. Here, Pola currently works together with Dutch painter Friederike Linssen, object artist Hadmut Bittiger and founding member Pit Mischke.

Four artists, four personalities, four artistic styles, altogether under one roof. Working in a studio community sounds like a lot of hubbub, always something going on, little rest. “But it’s not like that at all,” says Pola. “Although we share an old building loft, our working rhythms are so different that we barely ever see each other.” Anyhow, you feel like there is always someone around, you are in the thick of it but you are on your own.

The wood workshop on the ground floor, frame construction made easy. The old paint shop Propolis, a Berlin institution in the SO36, has everything in store artists can wish for. “I love this house, I love this street,” raves Pola, “the variety, the contrast, old and young, poor and rich, chic and shabby, my material store outside, my favorite café Bateau Ivre only a stone’s throw from here”.

Sounds like Pola has found her place of creativity. Probably just one of many places, an artistic home, to which she returns when she needs a break from her many travels. A place that she sometimes has to leave for a few days, weeks, sometimes even for months, to travel the world collecting poster material. A place that, despite the beauty of other places, has always been a constant in Pola’s life – where paint residues decorate the wooden floor, glue let the walls shine, and poster fragments overflowing the cupboards.

 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s