Kreuzberg Insights – Part I

English version below

Das berühmt-berüchtigte Kreuzberg 36, im Volksmund auch SO36 genannt, ist eine von Berlins beliebtesten Gegenden. Im Westen vom zugeschütteten Luisenstädtischen Kanal begrenzt, im Süden vom Landwehrkanal umgeben, geschätzt wegen seiner kulturellen Vielfalt, verkannt als sozialer Brennpunkt. Unweit der Ubahn Station Kottbusser Tor, dort im zweiten Hinterhof eines verzierten Altbaus auf der belebten Oranienburger Straße, liegt Polas Atelier.

IMG_6049 - Kopie

Pola, so erzählt sie, kam 2006 nach Berlin und hat seitdem immer in Kreuzberg gelebt. „Für mich ist das hier Heimat, die vielen Bezirke, Stadtteile und Kieze, sind wie kleine Dörfer. Mein Dorf heißt Kreuzberg.” Ihr Atelier auf der Oranienstraße ist ihr bereits fünftes Studio, oftmals wollte sie sich verändern, manchmal ging es nicht anders. Gefunden auf dem freien Markt des BBK, verlagerte sie ihren Arbeitsmittelpunkt vor 3,5 Jahren auf die Oranienstraße, nachdem ihr altes Atelier auf dem Erkelenzdamm von einer Immobilienfirma aufgekauft und in einen Firmensitz umgewandelt wurde.

Pola arbeitet in einer Ateliergemeinschaft, sie teilt sich ein gigantisches Loft mit drei anderen Künstlern, wobei jeder seinen eigenen, abgeteilten Bereich hat. Mit ca. 50 m² verfügt Pola über den geräumigsten der vier Teile, groß genug, um sich künstlerisch entfalten zu können, klein genug, um sich nicht verloren zu fühlen. Die Ateliergemeinschaft existiert seit über 30 Jahren, die Wände erzählen Geschichten.

Bildschirmfoto 2016-04-19 um 20.25.58

„Ich liebe den alten Holzboden, die Farbreste der letzten drei Dekaden, die riesigen Industriefenster, das viele Licht, ich kann die Atmosphäre kaum beschreiben – es fühlt sich einfach jeder sofort wohl”, erzählt Pola. Ein Ort der Begegnung also, ein Raum des Verweilens. Das bunte Treiben der Stadt direkt vor der Haustür, die 100 m lange Schlange abends vor dem Traditionsclub SO36, im Atelier hingegen nichts zu hören außer dem Lachen der Kinder unten in der KITA, Vogelgezwitscher, Weinranken am Fenster, begrünter Hinterhof, Weitblick über die Nachbarschaft.

IMG_6757 - KopieIMG_6381 - Kopie

Das Atelier für Pola ein Ort der Kreativität. „Hier”, so sagt sie, „laufen nur die schönen, gestalterischen Prozesse ab. Es wird auch mal ein Buch gelesen, aber es gibt kein Internet, keinen Rechner, ja viele haben hier sogar keinen Handyempfang”. In ihrem Atelier ist Pola ganz für sich, oder aber mit ihren Gästen, denn die kommen gerne hierher. Auch für andere ist dies ein Ort des Abschaltens, des kurz Inne Haltens, des zur Ruhe Kommens. Der Tisch mit zwei Stühlen – eine Szene wie aus einem Pariser Straßencafé, die alten Holzsessel nur minimal einander zugewandt, den Blick auf die Kunst gerichtet, auf Polas ganz eigenes Stadtgeschehen.

Atelier - KopieBildschirmfoto 2017-06-13 um 14.24.05 - Kopie

Pola liebt ihr Atelier, durch und durch. Und „Dennoch”, schmunzelt sie, „so ein bisschen mehr Lagerraum wäre schon schön. Fächer für das ganze Postermaterial, mehr Ordnung, da mehr Platz. Dabei ist es wohl eigentlich egal, wie groß das Atelier ist”, sagt sie, “zu klein ist es sowieso immer.”

IMG_20161012_162659_resized_20161229_010412751Atelier1 - KopieTitelbild: coGalleries, Laura Fiorio, sonstige Bilder: Studio Pola Brändle, Text: Britt Janina Heinker

……………………………………………………………………………………………………………..

The infamous Kreuzberg 36, also called SO36, is probably one of Berlin’s most popular neighborhoods. Near the tube station Kotbusser Tor, located in the second courtyard of an old building on the lively Oranienstreet, you can find Pola’s studio.

Pola, as she explains, came to Berlin in 2006 and has lived in Kreuzberg ever since then. “For me Kreuzberg means home, the many districts, boroughs and kieze (neighborhoods) are like small villages. My village is Kreuzberg.” Her studio on Oranienstreet is Pola’s fifth studio, she often strived to undergo a change, sometimes she was forced to do so. Found on the open market place of the BBK, she relocated her work center to Oranienstraße 3.5 years ago after her former studio on the Erkelenzdamm was sold to a real estate company and converted into the company’s headquarters.

Pola works in a studio community sharing a gigantic loft with three other artists, each with their own separate section. With about 50 m² Pola has the most spacious of the four parts, big enough to develop artistically, small enough not to feel lost. The studio community exists for more than 30 years, the walls tell stories.

“I love the old wooden floor, the paint residues of the last three decades, the huge industrial windows, the daylight, the atmosphere is only hardly describable – everyone feels immediately at ease”, explains Pola.  A meeting place, a room of conversation. The hustle and bustle of the city outside, the 100 m long queue in front of the traditional club SO36 in the evening – in the studio, however, no sound but  the children’s laughter below in the KITA, bird’s twittering, vine tendrils at the window, a green backyard, panoramic view over her neighborhood.

For Pola, her studio is a haven, a place of creativity. “Here”, she says, “only beautiful, artistic processes happen, sometimes I sit down and read a book, but there is no internet, no computer, and many people do not even have reception.” Here Pola is on her own, or with her guests, because they like to come here. For them, her studio is a place to relax, to calm down, to come to rest. The table with two chairs – a scene from a Parisian café, the old wooden armchairs only minimally facing each other, all eyes on the art, on Pola’s very own cityscape.

Pola loves her studio thoroughly. “Nevertheless”, she smiles, “a little more storage space would be nice. Proper shelves for the tons of poster material, a better arrangement system. But when I really think about it, it probably does not matter how the big the studio is. It will always be too small.”

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s